Beitrag für das Eberswalder Amtsblatt, 01/2016

Liebe Eberswalderinnen und Eberswalder,

unsere Fraktion wünscht Ihnen für das neue Jahr alles Gute insbesondere Gesundheit und Zuversicht für die vor uns allen liegenden Herausforderungen!
Für die Stadtverordneten beginnt das neue Jahr gleich zu seinem Beginn mit einer Herausforderung ungewöhnlichen Ausmaßes: sie müssen entscheiden, wie die Zukunft des Finowkanals aussehen soll. Wie bekannt, hat der Bund den Anrainergemeinden des Finowkanals das Angebot unterbreitet, den Finowkanal in kommunale Hände zu legen. Um den Gemeinden den Einstieg in Betrieb und Unterhalt des Kanals überhaupt zu ermöglichen, wird die Übergabe des Finowkanals an die Kommunen mit der nicht unerheblichen Summe von 75 M€ unterstützt. Diese Summe sichert Betrieb und Unterhalt des Kanals für 20 Jahre und unterstützt die notwendigen Investitionen zum Erhalt der Schleusen.
Alternativ zu diesem Angebot wird der Bund, für den Fall, dass er Eigentümer des Finowkanals bleibt, im gleichen Zeitraum ca. 43 Mill. € aufwenden um den Kanal zu unterhalten, dabei jedoch die durchgängige motorgestützte Schiffbarkeit nicht erhalten, sondern die Schleusen schließen.
Die Besonderheit dieser vor den Stadtverordneten liegenden Entscheidung besteht nun darin, dass sie eine Entscheidung treffen für deren Auswirkungen sich nur die wenigsten von ihnen später einmal werden verantworten können, da diese Auswirkungen in ihrer ganzen Breite und Vielfalt erst von den nachwachsenden Generationen zu tragen sind.
Die FDP-Fraktion wird sich mit dem Thema ‚Zukunft des Finowkanals‘ in den nächsten Wochen mehrfach befassen und freut sich dazu auf eine rege Beteiligung der Eberswalderinnen und Eberswalder.